Vollcontainerverladung

a
b
c
d
e
f
g
h
i
j
k
l
m
n
o
p
q
r
s
t
u
v
w
x
y
z

Informationen zur Vollcontainerverladung

Im Gegensatz zu einem Sammeltransport, bei dem Güter von verschiedenen Absendern an unterschiedliche Empfänger verschickt werden, erfolgt bei einer Vollcontainerverladung die Verfrachtung der Waren eines einzigen Versenders. Die komplette Beladung eines Containers, die auch Full Container Load (FCL) genannt wird, bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber anderen Containersendungen. So kann beispielsweise die Art des Containers völlig frei gewählt und der zu versendenden Ware angepasst werden, ohne dass Rücksicht auf andere Transportteilnehmer genommen werden muss. Besteht die Sendung beispielsweise aus Ware die auf dem Transport niedrigen Temperaturen ausgesetzt oder eingefroren bleiben muss, wird ein dafür geeigneter Kühl- oder Tiefkühlcontainer ausgewählt.

Nationale und internationale Unternehmen bieten einen umfangreichen Service bezüglich der Vollcontainerverladung an. Diese Art der Beförderung kann landes- aber auch weltweit durchgeführt werden. Nach der Auswahl einer geeigneten, auf Containertransport für Land- und Seefracht spezialisierten Spedition, kann der Vorgang starten. Der den Transportkriterien der zu versendenden Ware entsprechende Container wird in der Regel beim Kunden beladen und auf dem Landweg zu dem nächsten Seehafen gebracht, der eine Full Container Load Verschiffung durchführen kann. Von dort aus läuft das Schiff den Zielhafen an. Nach Erreichen das Bestimmungsortes und dem ‚Ladunglöschen’ (dem Abladen des Containers) erfolgt - wenn es sich um einen einzigen Empfänger des Containerinhalts handelt - das Umladen auf ein geeignetes Fahrzeug, das die Ware dem Empfänger zustellt. Müssen mehrere Adressaten beliefert werden, führt die Spedition Einzellieferungen durch, dass heißt, die Empfänger werden nach einander beliefert bis der gesamte Transportvorgang abgeschlossen ist. Bei internationalen oder weltweiten Transporten müssen verschiedene, unter anderem auch zollrechtliche, Formalitäten beachtet werden. In der Regel übernimmt dies das mit der Seefracht betraute Logistik-Unternehmen.

Da der Transport nach einer Vollcontainerverladung ein durchaus anspruchsvolles und umfangreiches Unternehmen ist, sollte bei der Auswahl des Logistikers sorgsam umgegangen werden. Nach Prüfung der Referenzliste sollte die Anbindung des Transporteurs an ein weltweites Agenturnetz gewährleistet sein. Eine große Auswahl von speziellem Container Equipment für eine Seefracht sollte unbedingt bereit stehen. Ebenso sollte, um Verzögerungen oder gar Strafzahlungen zu vermeiden, die Transportfirma eine unmittelbare Anbindung an den Zoll (ATLAS) haben. Bei Beachtung dieser Kriterien sollte eine erfolgreiche Reise der Güter per Schiff sichergestellt sein.